Mittwoch, 31. Dezember 2014

Weihnachten und Silvester in Neuseeland

Der "Christmas Day" startete für mich wie fast jeden Tag morgens um sieben Uhr. Aufstehen, anziehen und kurz ins Bad, bevor ich von dem kleinen Cottage in dem ich wohne über die Wiese in das Wohngebäude bin. Ich habe noch schnell ein wenig in der Küche aufgeräumt, während die Kinder schon im Wohnzimmer vor dem Weihnachtsbaum darauf gewartet haben, dass sie die Geschenke auspacken dürfen. Allerdings mussten sie noch darauf warten, bis alle von der Arbeit nach Hause kamen.




Mittwoch, 24. Dezember 2014

Weihnachtsgrüße aus Neuseeland

Ich genieße hier das sonnige Wetter. Es hat ungefähr 22 Grad und die Sonne scheint. Draußen in der Sonne lässt es sich sogar für mich Frostbeule in kurzer Hose aushalten.



Samstag, 13. Dezember 2014

Christmas Parade

Neuseeländischer Zeit ist heute schon der dritte Advent. Die Zeit vergeht, in ein paar Tagen ist Weihnachten.
Gestern waren wir in Hokitika auf der "Christmas Parade". Diese hat dem deutschen Kleinstadt-Faschingsumzug sehr geähnelt. Nur, dass es warm ist und Weihnachtslieder gespielt werden passt irgendwie nicht so ganz zusammen. Weiße Weihnachten haben wir ja in Deutschland eher selten, aber die Kälte gehört doch zu Weihnachten. Weihnachtslieder spielen und dabei schauen zu müssen, dass die Finger nicht einfrieren, gibt's hier nicht. 
Leider war es nicht so einfach Fotos zu machen, da zu viele Menschen herum standen.


Freitag, 5. Dezember 2014

Der erste Job.

Wie im letzten Post erwähnt, bin ich auf die Südinsel gefahren, um meinen ersten Job anzutreten.
Am Montag ging es für mich nach einer kurzen Nacht in Nelson weiter Richtung Greymouth, bzw nach Hokitika. Die letzten 100 km ging es auf dem State Highway 6 direkt an der Küste entlang.
Auf dem Weg hat der Bus eine Mittagspause bei den Pancake Rocks gemacht.

Die Pancake Rocks sind eine Felsformation im Paparoa-Nationalpark. Direkt an der Tasmansee gelegen, sehen die Felsen aus wie übereinander geschichtete Eierkuchen, wodurch sie zu ihrem Namen kamen. (Quelle: Wikipedia)




Sonntag, 30. November 2014

Auf dem Weg auf die Südinsel

Nach zweieinhalb Wochen in Wellington mit vielen neuen Eindrücken, habe ich beschlossen den Standort zu wechseln. 





Dienstag, 25. November 2014

Wellington - Zwischen Wind und Sonne.

Mittlerweile bin ich seit eineinhalb Wochen in Wellington. Am Tag meiner Ankunft war es ziemlich windig. Am nächsten Tag dann so schön, dass ich mir einen kleinen Sonnenbrand eingefangen habe. Da erfriert man an dem einem Tag fast und wird fast umgeweht. Einen Tag später ist man dagegen gewappnet und das Ende vom Lied ist, man trägt zwei Jacken durch die Gegend und schmiert sich mit Sonnencreme ein.


Sonntag, 16. November 2014

Zwischen Auckland und Wellington.

Vorgestern ging es für mich mit dem InterCity Bus nach Wellington. Zuerst hatte ich überlegt über Nacht zu fahren, um mir eine Hostelnacht zu sparen. Jedoch bin ich froh, dass ich mich doch dafür entschieden habe am Tag zu fahren. Die Aussicht war zum Teil gigantisch.
Der Bus ist an Taupo vorbeigefahren und der Seemsah schon vom Bus toll aus. Lake Taupo steht ganz weit oben auf meiner To Do Liste der Dinge, die ich hier anschauen möchte.

Dienstag, 11. November 2014

Endlich angekommen...

Nach gefühlten Ewigkeiten sind wir gestern Nachmittag in Auckland gelandet. Bis wir durch die Sicherheitskontrollen waren hat es nochmal gedauert.
Während des Fluges mussten wir noch einen Zettel ausfüllen, ob wir Lebensmittel, Zelte oder Medikamente dabei haben. Meine Wanderschuhe musste ich noch ein wenig am Flughafen reinigen, sonst hätte ich ja irgendwas einschleppen können.
Abends um acht bin ich bereits ins Bett, da man ja doch 12 Stunden Zeitverschiebung hat und ewig im Flugzeug sitzt.

Heute morgen ging es dann nach dem Frühstück (ungetoasteter Toast, Margarine und Marmelade) zum Infoworkshop. Nach einigen Informationen über Neuseeland haben wir noch das Bankkonto eröffnet und die Steuernummer beantragt.
Heute Abend geht es dann zum Barbeque in Restaurant bevor es dann voraussichtlich nicht zu spät ins Bett geht.


Donnerstag, 2. Oktober 2014

Fernweh... noch 38 Tage...

Die Zeit wird immer knapper. Die Vorfreude wird immer größer und die Momente mit den Freunden und der Familie immer weniger.
Zur Zeit stöbere ich schon einmal in den Reiseführern und erledige den restlichen Papierkram.


Donnerstag, 14. August 2014

Vorfreude ist die schönste Freude

Meine Reise rückt immer näher. Für alle, die mehr darüber erfahren möchten, sind hier genau richtig.